Suchen

News

Wenn Spinnen vereint weben ...

Wenn Spinnen vereint weben ...

Sofia Würmli, Geschäftsführerin der Stiftung Solidarität mit der Welt (SDW), über die langjährige Zusammenarbeit mit der Mission am Nil.

 

Berufene Menschen

«Meine erste Visitationsreise als Geschäftsführerin der Stiftung Solidarität mit der Welt (SDW) führte mich nach Äthiopien zu den Projekten der Mission am Nil. Ich besuchte das Misrach Center, das Nono-Landwirtschaftsprojekt und das Walga-Gesundheitszentrum. Mitgenommen habe ich die Gewissheit, dass berufene Menschen mit Herzblut Projekte wachsen und gedeihen lassen. Zum Beispiel das Misrach Center, das Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zur Selbstständigkeit befähigt.

 

Mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein

Die Arbeitsweise hat sich im Lauf der Jahre von einer geschützten Lernwerkstatt hin zu einem Berufsausbildungszentrum mit Strahlkraft weiterentwickelt. So ist Hilfe zur Selbsthilfe mehr als nur ein Tropfen auf einen heissen Stein! Ich habe einen blinden Mann kennengelernt, der seine Familie ernähren kann. Er hat seinem Leben auf der Strasse und der extremen Armut Adieu gesagt. Oder die sehbehinderte Frau, die ein Kleinunternehmen mit mehreren Mitarbeiterinnen führt: Auch sie hat ein selbstbestimmtes Leben, statt Empfängerin von Almosen zu sein. Wir in der Schweiz können von ihrem Unternehmergeist lernen. Was beide auszeichnet? Der Glaube an eine Veränderung, das Umsetzen einer Chance und der Umgang mit Widrigkeiten.

 

Auch bei Gegenwind fokussiert

Die Mission am Nil hat eine Vision, setzt diese um und bleibt auch bei Gegenwind fokussiert. Jedes Projekt wird von Menschen mit individuellen Gaben, Talenten und Kompetenzen getragen. Die Stiftung SDW leistet einen Beitrag, indem sie in der Wirtschaft Geld sammelt. Die Mission am Nil gibt die organisatorischen Ressourcen und die Umsetzungskompetenz. Die lokalen Mitarbeitenden bringen ihr Know-how und ihre Beziehungen ein. Alle zusammen investieren viel Herzblut und haben Zuversicht, dass das Projekt Wirkung zeigt. So sind wir gemeinsam stärker! Oder, wie es ein äthiopisches Sprichwort sagt: «Wenn Spinnen vereint weben, können sie einen Löwen fesseln.»

 

 

Sophia Würmli ist Geschäftsführerin der Stiftung Solidarität mit der Welt (SDW). Die Stiftung sammelt in der Wirtschaft Geld für die Entwicklungszusammenarbeit, sie unterstützt die Mission am Nil seit vielen Jahren mit namhaften Beträgen.

Dieser Text ist als Gastbeitrag in unserer Zeitschrift «Wasserquellen» erschienen, mit der wir alle zwei Monate über unsere Arbeit informieren. Gerne senden wir auch Ihnen das Heft unverbindlich zu. Jetzt bestellen

 

vorheriger Artikel Panzi-Zentrum geht neue Wege
nächster Artikel Willkommen, Herr Minister!
Drucken

Theme picker

Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!

  Spenden

  Newsletter / Zeitschrift

Die Mission am Nil ist steuerbefreit und als gemeinnützige Organisation anerkannt. CHE-105.809.481

 

Schweiz

Mission am Nil International
Friedhofstrasse 12
8934 Knonau

+41 44 767 90 90
info@mn-international.org

Postfinance: 80-22156-1
IBAN: CH63 0900 0000 8002 2156 1

Deutschland

Mission am Nil Deutscher Zweig e. V.
Marienstrasse 8
70794 Filderstadt

+ 49 7051 806 4343
info@mn-international.de

Volksbank Bruchsal-Bretten eG
IBAN: DE63 6639 1200 0091 3135 02

Zertifizierungen

© 2022 Mission am Nil International Impressum Datenschutzerklärung FAQ
Back To Top