Suchen

News

Eine grausame Wahl

Eine grausame Wahl

Therese Ramseier, Mitarbeiterin im Misrach Center in Addis Abeba, ist oft mit schwierigen Lebensgeschichten und Situationen konfrontiert, die für uns Schweizer oder Deutsche kaum vorstellbar sind, in Äthiopien aber zum Alltag gehören. Das zeigt zum Beispiel die folgende Geschichte:

«Eine junge, durch eine Krankheit erblindete Frau namens Tiruset (übersetzt «Gute Frau»), die vor einigen Jahren im Misrach Center die Blindenschule absolviert hatte, erwartete ihr zweites Kind. Im dritten Monat der Schwangerschaft hatte sie starke Schmerzen im linken Unterschenkel. Die ärztliche Untersuchung ergab eine tiefe Venenthrombose, die eine Therapie zur Blutgerinnungshemmung erfordert.

Das eine Medikament, das es als Tabletten gibt und das finanziell erschwinglich wäre, schädigt das ungeborene Kind. Schwangere benötigen ein anderes Medikament in flüssiger Form, das die Plazentaschranke nicht durchbricht und zweimal täglich gespritzt werden muss, aber in Äthiopien extrem teuer ist.

Eine überraschende Lösung

Die Ärzte rieten zum Schwangerschaftsabbruch, aber das kam für das Ehepaar nicht in Frage. So fing der Ehemann, der selber auch blind ist, an, alle Bekannten und Verwandten um Geld zu bitten. Doch das Unterfangen war hoffnungslos: Täglich 1500 bis gegen 3000 Birr (d.h. 35 bis 70 Franken), je nach Marke des Medikaments, und das über vier Monate – das ist für uns Europäer eine Menge Geld und in Äthiopien ein Vermögen.

Schliesslich kam der Mann in seiner Not ins MC und bat um Hilfe. Nun war guter Rat buchstäblich teuer. Plötzlich kam mir der Gedanke, ob das Medikament nicht vielleicht in Europa billiger zu beschaffen wäre. Tatsächlich bestätigte sich, dass das Mittel – warum auch immer – in Ländern wie der Schweiz oder Deutschland nur einen Bruchteil kostet. So gelang es, eine tragbare Lösung zu finden.

Es berührt mich sehr, dass viele Menschen hier sich eine dringende Behandlung schlichtweg nicht leisten können. Im geschilderten Fall hätte ohne unser Eingreifen entweder das Kind geopfert oder das Leben der Mutter aufs Spiel gesetzt werden müssen, da ihr ohne Behandlung eine Lungenembolie drohte.»

Mut und Gottvertrauen

Das Beispiel zeigt es: Wir als Mission am Nil und vor allem unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Afrika sind herausgefordert, inmitten der grossen Not, die uns in vielen afrikanischen Ländern auf Schritt und Tritt begegnet, immer wieder die einzelnen Menschen zu sehen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und nach kreativen Lösungen zu suchen. Sich dem auszusetzen, braucht Mut – und Gottvertrauen.

 

Foto oben: Symbolbild

Fotogalerie unten: Für korrekte Darstellung in die Bildfläche klicken, um den Vollbildmodus zu öffnen

vorheriger Artikel Neues Angebot: Online-Vorträge
nächster Artikel Hilfe für junge Frauen in Not
Drucken

Theme picker

Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!

  Spenden

  Newsletter / Zeitschrift

Die Mission am Nil ist steuerbefreit und als gemeinnützige Organisation anerkannt. CHE-105.809.481

 

Schweiz

Mission am Nil International
Friedhofstrasse 12
8934 Knonau

+41 44 767 90 90
info@mn-international.org

Postfinance: 80-22156-1
IBAN: CH63 0900 0000 8002 2156 1

Deutschland

Mission am Nil Deutscher Zweig e. V.
Marienstrasse 8
70794 Filderstadt

+ 49 7051 806 4343
info@mn-international.de

Volksbank Bruchsal-Bretten eG
IBAN: DE63 6639 1200 0091 3135 02

Zertifizierungen

© 2021 Mission am Nil International Impressum Datenschutzerklärung FAQ
Back To Top